Montag, 26. Oktober 2015

Buchvorstellung + Rezept für Zimtschneckenbrot

"Backen mit dem Backbuben"


Guten Tag!

Es gibt ja Bücher, die fallen einem zufällig in die Hände, Bücher, die man sich ganz bewusst ausgesucht hat, Bücher, die man geschenkt bekommen hat, Bücher, die man schnell wieder weglegt - und dann gibt es jene Bücher, auf die man sich schon lange freut, bis endlich der Erscheinungstermin gekommen ist! Zu dieser letzten Sorte gehört das Buch, das ich euch heute vorstellen darf: "Backen mit dem Backbuben" vom Backbuben Markus Hummel.
Markus' Blog verfolge ich schon lange und vor einer Weile trafen wir uns auf der Buchparty von Mara - und? Markus ist ein so sympathischer, witziger Mensch und dann arbeiten wir außerdem noch ganz ähnliche Sachen - auf sein (bereits zweites) Buch war ich also sehr gespannt!


Ich versuche gar nicht, meine Meinung zurückzuhalten: Das Buch ist wirklich großartig! Sehr schöne, sinnliche Bilder in warmen, satten Farben, leckerste Rezepte und viele hilfreiche Backtipps! Das Buch schafft es, eine "Stimmung" herzustellen und beim Durchblättern zu verströmen.


INHALT
Das Buch ist aufgeteilt in ein paar, nicht zu viele Kategorien: Zu Beginn die Grundlagen mit einigen Grundrezepten - toll bebildert mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Dann kommen die beiden Kategorien, die ich vor allem spannend finde - auch daher, weil es besondere, außergewöhnliche Rezepte sind - "Gebackenes mit Alkohol & Cocktail-Cakes" sowie "Süßes & Deftiges vom Grill". Caipirinha-Shortbread? Whiskey-Brownies? Eierlikör-Cookies? Ich bin ehrlich überrascht von diesen Ideen und werde bestimmt etwas davon ausprobieren. Und Backen auf dem Grill? Ehrlich? Was bei uns wohl erst mal nicht möglich sein wird (Elektrogrill, weil höchstens Grillpartychen auf dem Balkon...) hört sich einfach köstlich an: S'Mores-Pizza, Zupfbrot und verschiedene herzhafte Snacks. Dann folgen "Süßes für die Liebsten", "Süße Kleinigkeiten" und "Klassiker".


GESTALTUNG
Wie bereits erwähnt, bin ich von der Gestaltung sehr begeistert - ich finde es einfach wichtig, dass das Buch vom Umschlag und dem Papier einen hochwertigen Eindruck macht, kleine Besonderheiten versteckt sind - wie das Schneebesen-Muster innen, die Rezeptseiten schön und übersichtlich gestaltet sind und vor allem die Fotos nicht einfach das Backwerk abbilden, sondern durch Foodstyling und Qualität einem die Augen übergehen lassen. Zusätzlich ist Markus in seinem Buch auch mehrmals zu sehen, ob beim Teig kneten, am Grill oder mit dem Einkauf - einen Menschen hinter den Rezepten zu sehen, finde ich einfach schön!
Zudem wird erzählt, dass Markus alle Rezepte für das Buch innerhalb einer Woche erarbeitete und so hat er die Einkaufsliste für das gesamte Buch dazugepackt. Wer also einfach mal alle Rezepte nachbacken will, darf sich auf kiloweise Mehl, Zucker, Butter gefasst machen, literweise Milch sowie etliche Äpfel...


REZEPTE
Natürlich habe ich bis jetzt noch nicht wirklich viele Rezepte testen können, aber bei vielen, vielen Rezepten Lust bekommen, genau das zu tun! Gut gefällt mir die Mischung zwischen ausgefallenen Rezepten, die auch mehr Aufwand benötigen und bodenständigen, einfachen Rezepten, die genauso eine sehr gute Anleitung benötigen. So ein einfaches, gutes Rezept wollte ich unbedingt zuerst testen, gerne mit einer kleinen Besonderheit - da war natürlich das Zimtschneckenbrot perfekt geeignet. Eine Variante vom Klassiker Zimtschnecke, aber in der Kastenform gebacken. Ich freue mich besonders, dass ich dieses Rezept mit euch teilen darf!


ZIMTSCHNECKENBROT

Zutaten (für 1 Kastenform mit etwa 30 cm Länge)

Hefeteig:
500 g Mehl
1 Würfel Hefe / 2 Päckchen Trockenhefe
80 g Zucker
220 ml warme Milch
80 g weiche Butter
1 Ei

Füllung:
100g weiche Butter
200g Zucker
2 EL Zimt

Zubereitung
Das Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte eine kleine Mulde formen. Die Hefe, 1 TL Zucker und etwas warme Milch verrühren und in die Mulde gießen. 10 Minuten zugedeckt quellen lassen. Dann die restlichen Zutaten dazugeben und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts verrühren. Falls nötig, den Teig auf einer bemehlten Fläche kneten. 30 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Falls nötig nochmals kneten, dann ausrollen und die weiche Butter auf dem Teig verstreichen. Zimt und Zucker vermischen und ebenfalls auf dem Teig verteilen.
Teig von der langen Seite her aufrollen und von der Teigrolle Scheiben von etwa 1,5 cm abschneiden. Die Scheiben versetzt in die eingefettete Backform schichten und nochmals 10 Minuten gehen lassen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad etwa 30 Minuten backen, abkühlen lassen und genießen!



Das Zimtschneckenbrot ist wirklich, wirklich einfach zu machen und schmeckt köstlich! Meine Familie ist beim Sonntagsfrühstück geradezu darüber "hergefallen"...

Ich freue mich auf jeden Fall auf die nächsten Rezepte, die ich aus "Backen mit dem Backbuben" ausprobieren werde!

erschienen 2015 bei Edition Michael Fischer, www.emf-verlag.de
ISBN 978-3-86355-414-9
19,99€


Kommentare:

  1. Hallo Constanze,

    vielen Dank für deine tolle Rezension. Ich freue mich sehr, dass dir mein Buch so gut gefällt und dass ich es geschafft habe, die Stimmung rüberzubringen, die ich rüberbringen wollte.

    Das Zimtschneckenbrot ist auch einer meiner Favoriten, da es wirklich einfach zu machen ist und jedem gelingt. Du kannst beim nächsten Mal auch ein paar Chocolate Chips mit einwickeln, dann gibts Zimt und Schoko zusammen ;).

    Liebe Grüße,
    Markus aka. Backbube

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Markus, das ist wirklich eine ganz hervorragende Idee! Überhaupt finde ich dein Rezept sehr inspirierend, weitere Varianten auszuprobieren, vielleicht mit Kakao im Teig? Schokoladen-Nuss-Füllung? Mhmh...

    AntwortenLöschen